Reise nach Baile Herculane Mai 2015

DOKUMENTATION (HAMBURGER-TIERSCHUTZVEREIN)

15. Mai 2015

Vom heutigen Freitag bis zum 25. Mai reist ein Helfer-Team des Hamburger Tierschutzvereins von 1841 e.V. (HTV) ins rumänische Baile Herculane, um dort gemeinsam mit anderen Tierschützern, unter anderem aus Österreich, im Tierheim von ProDogRomania e.V.  zu arbeiten. Drei Beschäftigte des HTV und sechs ehrenamtlich aktive Mitglieder nutzten ihren Urlaub, um dort ein zweites Welpenhaus zu errichten und bei der Erfassung und Beschreibung der Hunde sowie bei der Versorgung der Tiere vor Ort zu helfen.

René Esser, Haushandwerker beim HTV, hat schon mehrere private Tierschutzreisen nach Rumänien unternommen und wird die Baumaßnahmen in Baile Herculane während des zehntätigen Aufenthaltes leiten.

Sandra Gulla, 2. Vorsitzende des HTV und Projektkoordinatorin Auslandstierschutz, freut sich außerordentlich, dass das Rumänien-Projekt diese Entwicklung nimmt und dankt allen Unterstützerinnen und Unterstützern. „Damit zeigt der HTV, dass wir nicht nur Hunde aufnehmen, sondern auch daran mitwirken, die Situation vor Ort zu verbessern und es uns wichtig ist, solidarisch mit anderen europäischen Tierschützern zusammenzuarbeiten.“

Wir hoffen, ab morgen an dieser Stelle täglich über die Arbeit des Vor-Ort-Teams berichten zu können.

————————————————————————————————————

1. Tag: 15. Mai 2015

Die meisten von uns sind in Baile Herculane angekommen. Die Reise begann morgens um 9 Uhr, trotzdem sind wir erst gegen 18 Uhr angekommen, und so blieb uns nicht viel Zeit übrig.

Nachdem wir in der Pension eingecheckt hatten, machten wir uns trotzdem gleich gespannt auf den Weg in das Tierheim. Dort konnten wir uns ein Bild davon machen, was uns erwartet und was als Erstes gemacht werden muss. Sehr berührend waren für uns natürlich die ersten Begegnungen mit den Hunden, die dort ihr Leben fristen.

Nach dieser Kennenlern-Phase haben wir schon die ersten Vorbereitungen für das Bauen des Welpenhauses getroffen und mit Mishu – dem Leiter des Tierheims – noch ein paar Details geklärt. Morgen früh geht’s richtig los. 🙂

Bericht von Katerina Landsmannova

————————————————————————————————————

2. Tag: 16. Mai 2015

ERSTER ARBEITSTAG: DAS GERÜST STEHT!

Kurze Baubesprechung am Morgen

Kurze Baubesprechung am Morgen

Heute war unser erster Arbeitstag. So haben wir uns gleich nach dem Frühstück voll motiviert zu Fuß auf den Weg zum Tierheim gemacht. Da wir gestern schon die nötigen Arbeiten besprochen hatten, konnten wir uns in den kleinen Arbeitsgruppen direkt mit unseren jeweiligen Aufgaben beschäftigen.

Nick und Charlotte bei der Erfassung der Hunde

Nick und Charlotte bei der Erfassung der Hunde

Nick und Charlotte haben sich um die Hunde gekümmert. Sie haben von dem größten Teil der Hunde die Bestandsaufnahme gemacht, Steckbriefe den Hunden zugeordnet und Zwinger gereinigt. In den allermeisten Zwingern lebten bereits mehrere Hunde zusammen und manche sind eher schüchtern und halten Abstand. Daher ist es wichtig, in jedem Zwinger genau zu schauen, ob man auch alle Hunde gesehen hat.

Um unser Hauptprojekt – den Bau des zweiten Welpenhauses – haben sich vier von uns gekümmert: Heiko, Hannes und Steffi haben unter der professionellen Leitung von René das Grundgerüst geschafft!

Während das Welpenhaus vor unseren Augen zu wachsen begann, musste noch das Lager aufgeräumt und für die nächste große Futterlieferung vorbereitet werden. Dazu musste alles einmal rausgetragen und ordentlich sortiert werden. Beim Einräumen haben wir dann übersichtliche Bereiche für Futter und Medikamente geschaffen. Darum haben sich Anna, Inka und Katerina gekümmert.

Alle sind freundlich!

Alle sind freundlich!

Wir können alle sagen, dass wir uns freuen, so gut vorangekommen zu sein und sind begeistert über die gute Zusammenarbeit mit den Helfern vor Ort und über deren Gastfreundlichkeit.

Morgen geht’s weiter …

————————————————————————————————————

3. Tag: 17. Mai 2015

Richtfest beim Welpenhaus

Richtfest – wie toll ist das denn!

Richtfest – wie toll ist das denn!

Unser Großprojekt „Bau eines Welpenhauses“ haben wir heute einen guten Schritt vorangebracht. René, Heiko und Steffi haben die Dachlatten komplett aufgenagelt und das Dach wurde anschließend bereits gedeckt.

Gestern sind auch Nancy und Ute angekommen und damit ist der HTV-Helfertrupp jetzt komplett. Nancy hat heute gleich mit Katerina einen provisorischen Sonnenschutz für die Welpen gebaut, denn Schattenplätze sind so wichtig für die Kleinen. Sie hatten dabei tatkräftige Unterstützung von Heiko, Hannes und René.

Anna und Inka haben sich um die Abschlussarbeiten im Spendenlager gekümmert. Hannes hat tolle Regale gebaut und so konnten die gestern komplett herausgeräumten Sachen zu Ende sortiert und neu eingelagert werden. Die vielen Sachspenden, die hier dank ProDogRomania e.V. ankommen, finden jetzt gut Platz.

Grundreinigungen sind wichtig für die Hundegesundheit.

Grundreinigungen sind wichtig für die Hundegesundheit.

Nick, Charlotte und Ute haben den Tag hauptsächlich mit der Grundreinigung der Zwinger verbracht, eine anstrengende Arbeit. Trotz vollem Einsatz und Hilfe von Anna und Inka am Nachmittag konnten diese Arbeiten noch nicht beendet werden. Morgen geht es also damit munter weiter.

Am späten Nachmittag wurden dann noch alle vorhandenen Scalibor-Halsbänder an die Hunde verteilt. Diese sollen vor Flöhen, aber vor allem vor Mückenstichen schützen. Denn leider übertragen hier viele Mücken die Larven des sogenannten Herzwurms. Die Hunde erkranken dann an Dirofilariose, die Erkrankung kann behandelt werden, aber das ist aufwändig. Unbehandelt führt sie zum Tod, daher ist der Versuch, die Hunde vor den Mücken zu schützen, so wichtig.

Hannes hat auch noch weitere Hundehütten gebaut, die teilweise schon an die Hunde verteilt werden konnten. Sie haben so gerne eine eigene Hütte oder wenigstens zu zwei oder zu dritt eine.

Auf unserem Gruppenbild seht ihr das Richtfest mit dem wir gleichzeitig die netten Helfer aus Österreich verabschiedet haben.

Am Abend sitzen wir nun noch zusammen, um einen groben Tagesplan zu erstellen und um zu besprechen, welche Hunde wir morgen bei der Tierärztin vorstellen möchten. Es gibt so viel zu tun, da geht es planlos gar nicht.

Mishu verpflegt und versorgt uns hier ganz hervorragend. Dafür sind wir ihm sehr dankbar!

Morgen geht’s weiter…

Bauleiter René -das Wetter arbeitet auch gut mit.

Bauleiter René -das Wetter arbeitet auch gut mit.

Anna, Hannes und Inka räumen richtig auf!

Anna, Hannes und Inka räumen richtig auf!

Wichtige Schattenplätze entstehen.

Wichtige Schattenplätze entstehen.

Und das Dach ist auch fertig!

Und das Dach ist auch fertig!

Charlotte mit Olof und Timo, die beiden dürfen bald ins Tierheim Rüsselsheim ausreisen.

Charlotte mit Olof und Timo, die beiden dürfen bald ins Tierheim Rüsselsheim ausreisen.

Scalibor Halsbänder sollen Schutz bieten.

Scalibor Halsbänder sollen Schutz bieten.

Für euch alle bauen wir!

Für euch alle bauen wir!

————————————————————————————————————

4. Tag: 18. Mai 2015

MEHR SCHATTENPLÄTZE FÜR DIE JUNGHUNDE

Nancy und Katerina machen sauber in herzlicher Gesellschaft.

Nancy und Katerina machen sauber in herzlicher Gesellschaft.

Wie geplant haben Nick, Charlotte und Inka heute weitere Zwinger gereinigt. Da sehr gründlich mit Seife und Schrubber gearbeitet wird, nimmt dies viel Zeit in Anspruch. Zusätzlich haben die drei sich um die Umgestaltung eines Mutter-Welpen-Zwingers gekümmert.

Heute kam aber auch die Tierärztin zur Bestandsbetreuung vorbei und so konnten Nick und Charlotte sich mit ihr um die gesammelten Vorschläge zur Behandlung kümmern. Sie sind mit ihr über das Gelände gegangen, um die Hunde mit Medikamenten zu versorgen und zu untersuchen.

Baden gegen Demodexmilben.

Baden gegen Demodexmilben.

Am späten Nachmittag wurden dann noch einige Hunde mit einem Bad gegen Demodexmilben behandelt. Normalerweise mögen Hunde nicht gern baden, aber diese haben sich gefreut und genossen die Pflege richtig. Mehr zu der Erkrankung findet ihr auch hier: http://prodogromania.de/merkblatt-demodex-milben/

Anna, Ute und Hannes haben heute die stetige Reinigung des ersten Welpenhauses übernommen und die Welpen und die Mütter betreut. Das hat allen Hunde sehr gut getan.
Ute hat sich außerdem um das Kämmen und Ausbürsten der Hunde gekümmert.

René, Heiko und Steffi haben sich um den weiteren Ausbau des zweiten Welpenhauses gekümmert und sind weiter gut vorangekommen – die Rückwand steht.

Steffi ist zwischendurch mit Mishu losgefahren, um weiteres benötigtes Material zu besorgen. Hier mal ein großes Lob für ProDogRomania-Mitglied Mel Wölky, die über 2.800 Euro für das Baumaterial gespendet hat, sodass wir hier überhaupt ordentlich bauen können.

Als traurig-schöne Überraschung gab es bei der Rückkehr fünf neue Welpen, die spontan versorgt und untergebracht werden mussten.

Katerina und Nancy haben mit Unterstützung von Heiko einen weiteren Sonnenschutz für die Junghundgruppen fertiggestellt und einen weiteren für morgen vorbereitet. In der Mittagszeit konnten wir dort bereits feststellen, wie sehr die Hunde den zusätzlichen Schatten genossen haben.

Und last but not least sind Hannes und Heiko die Tage über auch immer wieder damit beschäftigt die Fortschritte bei den einzelnen Projekten und uns bei den Arbeiten zu fotografieren. Damit wir Euch berichten können!

Auf dem Weg zum Tierheim.

Auf dem Weg zum Tierheim.

Anna und Ute kümmern sich um die Kleinen.

Anna und Ute kümmern sich um die Kleinen.

Ein weiterer Sonnenschutz ist gebaut.

Ein weiterer Sonnenschutz ist gebaut.

Kontaktaufnahme mit Inka und die von nebenan möchten mitmachen.

Kontaktaufnahme mit Inka und die von nebenan möchten mitmachen.

Alle wollen wissen, was Ute da macht.

Alle wollen wissen, was Ute da macht.

 

Nick und Charlotte assistieren der Tierärztin.

Nick und Charlotte assistieren der Tierärztin.

Heiko fotografiert und Hannes auch.

Heiko fotografiert und Hannes auch.

————————————————————————————————————

5. Tag: 19. Mai 2015

TOLLE HUNDE-FOTOS ERHÖHEN DIE VERMITTLUNGSCHANCEN

Inka sorgt für Futternachschub.

Inka sorgt für Futternachschub.

Heute haben Katerina und Nancy mit zwischenzeitlicher Hilfe von René, Hannes und Steffi endlich die Schattenplätze fertigstellen können. Wir sind gespannt, ob wir die Hunde morgen bereits entspannt draußen im Schatten liegen sehen!

Ute, Anna und Hannes haben sich den Tag über wieder um die Reinigung des ersten Welpenhauses und die Fütterung seiner Bewohner gekümmert. Außerdem wurden die Welpen auch ein wenig von uns bemuttert, schließlich sind sie gerade in der Sozialisierungsphase. Daher ist jetzt positiver menschlicher Kontakt sehr wichtig.

Das neue Welpenhaus macht weiterhin Fortschritte. Heute wurden die Seitenwände fertiggestellt und alle Ritzen und Fugen mit Bauschaum für die Abdichtung ausgespritzt. Das haben René und Steffi übernommen.

Nick versorgt die Allerkleinsten.

Nick versorgt die Allerkleinsten.

Nick, Charlotte und Heiko haben heute die Bestandsaufnahme im Tierheim weitergeführt, Ergänzungen von vorhandenen Steckbriefen vorgenommen und Hunde erfasst, die noch nicht in der Galerie von ProDogRomania e. V.sind. Heiko hat dabei den Part des Fotografen übernommen und reichlich Bilder geschossen. Tolle Bilder erhöhen die Vermittlungschancen der Hunde ganz deutlich.

Dann haben sich Nick und Charlotte noch um die medizinische Versorgung der Hunde gekümmert und den Quarantänebereich betreut. Dabei haben sie Katerina eingearbeitet, da sie noch einen Tag länger vor Ort ist und dann mit Inka die Versorgung übernimmt.

Inka hat sich mit der Fortführung der gründlichen Zwingerreinigung beschäftigt.
Zwischendurch wurden immer mal wieder die Näpfe mit Wasser gefüllt, da die Tage mit durchschnittlich 26 Grad schon sehr warm sind und besonders viel getrunken wird.

Am Nachmittag gab es spontan weiteren Zuwachs. Ein Pärchen hat eine Mutter mit Welpen auf der Straße eingefangen und zu Mishu gebracht. Dadurch haben wir das neue Welpenhaus früher als gedacht eingeweiht und spontan einen Bereich abgesteckt und die Mutter mit ihren Welpen dort untergebracht.
Lest dazu unseren ausführlichen Bericht
.

Anna und Ute bemuttern mit Hingabe.

Anna und Ute bemuttern mit Hingabe.

Charlotte, Nick und Heiko erfassen die Hunde.

Charlotte, Nick und Heiko erfassen die Hunde.

 

Erstversorgung der Neuankömmlinge zusammen mit Mishu.

Erstversorgung der Neuankömmlinge zusammen mit Mishu.

Auch mit Gigi, dem rumänischen Arbeiter von ProDogRomania, arbeiten wir prima Hand in Hand.

Auch mit Gigi, dem rumänischen Arbeiter von ProDogRomania, arbeiten wir prima Hand in Hand.

Inka und Hannes im Kampf gegen den vielen Schmutz.

Inka und Hannes im Kampf gegen den vielen Schmutz.

Und noch ein Sonnenschutz!

Und noch ein Sonnenschutz!

Putzen und Reinigen sind Daueraufgaben – anstrengend, aber vor toller Kulisse.

Putzen und Reinigen sind Daueraufgaben – anstrengend, aber vor toller Kulisse.

Und so sieht es aus, wenn wir spätabends Bilder und Berichte übermitteln.

Und so sieht es aus, wenn wir spätabends Bilder und Berichte übermitteln.

————————————————————————————————————

6. Tag: 20. Mai 2015

FELLPFLEGE FÜR HUSKY ROCO

Zusammensein tut gut!

Zusammensein tut gut!

Schon vor dem Frühstück gingen Nick und Charlotte ins Vethaus, um die medizinische Versorgung, nach Absprache mit der Tierärztin, als erstes zu erledigen. Ute kümmerte sich wieder liebevoll um das leibliche Wohl unserer Patienten. Nancy und Katerina waren mit der Versorgung der neuen Welpen beschäftigt und haben für sie provisorische Unterbringungen gebaut, um den Weiterbau des Welpenhauses zu ermöglichen.

Auf unserer Baustelle haben wir unter Renés Anweisung Dachkästen gebaut und montiert sowie Trennwände gestellt. Es soll ja fertig werden!

Von Anna und Ute wurden wieder die Welpenhäuser gereinigt und die Welpen versorgt. Hannes war auch heute wieder unser Mann mit dem Kärcher und hat zusammen mit Nick, Charlotte und Anna die Grundreinigung der Zwinger fortgesetzt.

Bei der Wärme ist das Ausbürsten anstrengend für Nick, aber eine Wohltat für Roco.

Bei der Wärme ist das Ausbürsten anstrengend für Nick, aber eine Wohltat für Roco.

Roco, einem besonders verfilzten Husky, wurde heute Erleichterung durch Nicks Pflege verschafft, indem er ihm das Fell ausbürstete, was sehr aufwendig war.

Heiko, der Mann mit der Kamera, sowie Nick und Charlotte haben zusammen die Erfassung der neuen Hunde zu Ende gebracht.

Heute mussten wir uns dann leider auch von Charlotte und Nick verabschieden, aber gleichzeitig bekam unser Team Unterstützung aus Koblenz von René, der selbstständiger Hundetrainer ist. Er kam, um sich in Absprache mit Anna von ProDogRomania insbesondere die Hunde genauer anzuschauen, die schon lange hier sind oder es schwerer in der Vermittlung haben und um deren Steckbriefe zu aktualisieren. Und so hat er auch gleich mit den Beurteilungen der Hunde angefangen.

Nick, Inka und Charlotte bei der Behandlung der Erkrankten.

Nick, Inka und Charlotte bei der Behandlung der Erkrankten.

Alexa und ihre Welpen im improvisierten Zuhause.

Alexa und ihre Welpen im improvisierten Zuhause.

Schaut mal, wie selbstverständlich die Hunde um Nancy und Ute herum sind.

Schaut mal, wie selbstverständlich die Hunde um Nancy und Ute herum sind.

Heiko und René bauen weiter, immer das Ziel vor Augen!

Heiko und René bauen weiter, immer das Ziel vor Augen

————————————————————————————————————

8. Tag: 22. Mai 2015

ENDSPURT UND EINE NEUE MAMA FÜR VERWAISTE WELPEN

Bauleiter René macht weiter.

Bauleiter René macht weiter.

Nach dem letzten gemeinsamen Frühstück mit Heiko, Steffi, Anna und Katerina haben wir uns ein wenig wehmütig voneinander verabschiedet und wir verbliebenen Drei: René, Inka und Hannes haben gemeinsam mit dem Koblenzer René noch mal richtig losgelegt.Der Hausbau ging mit der Hilfe eines von Mishu organisierten Arbeiters gut voran. Auch die vielen Welpen wurden rundum versorgt und die Welpenzimmer gründlich gereinigt. Jedes Welpenzimmer hat seit heute durch die Spende von Inka ein eigenes Putzset um die Verschleppung von Krankheiten einzudämmen.

Alle kranken Zwerge in der Quarantäne wurden versorgt. Eine Hundemama, die ihre Babys verloren hatte, haben wir mit Waisen vergesellschaftet. Das war ein wunderbarer Erfolg für uns, denn die Babys haben sofort getrunken und die Hundemama hat sie ganz liebevoll angenommen und wie die eigenen Welpen bemuttert.

Nur kurz zu der Hündin Charlotte: René fand sie gestern in einem Zwinger, von zwei anderen Hunden in die Enge getrieben, sehr hungrig und eingeschüchtert. Er holte sie heraus und setzte sie in die freilaufende Gruppe auf dem Gelände. Zu Anfang wurde sie oft angebellt, jedoch war René sehr zuversichtlich, dass sie die Nacht gut übersteht. Das Bild ist heute Morgen entstanden. Sie machte einen entspannten Eindruck.

Da würde jemand gerne mit.

Da würde jemand gerne mit.

Da morgen der letzte volle Arbeitstag für uns ist, hoffen wir alles zu schaffen, was wir uns vorgenommen haben. Haltet uns die Daumen, dass es klappt!

Charlotte lebt jetzt frei auf dem Gelände.

Charlotte lebt jetzt frei auf dem Gelände.

Eine tolle Leistung.

Eine tolle Leistung.

Wasserspiele

Wasserspiele

Gemeinsam geht was.

Gemeinsam geht was.

Mel's Nest.

Mel’s Nest.

Roco.

Roco.

Die Pool-Gang.

Die Pool-Gang.

————————————————————————————————————

9. Tag: 23. Mai 2015

AKZENTE GESETZT

Rena

Rena

Nachdem Hannes unsere kleine Restgruppe heute auch verlassen hat, haben wir an diesem letzten vollen Tag dennoch Akzente setzen können. Unter wettertechnisch erschwerten Bedingungen haben wir all unsere Ziele in punkto Aufgabenbewältigung erreicht. Heute Morgen dachten wir noch, dass uns das Wetter einen Strich durch unsere Rechnung macht, doch wir hatten Herkules auf unserer Seite hier in Baile Herculane.So konnten wir -obwohl nur noch zu zweit- das Welpenhaus fertig stellen und auch die Welpen und kranken Hunde gut versorgen. Morgen geht es jetzt aber auch für uns nach Hause.

Von den bereits nach Hamburg zurückgekehrten erreichen uns auch Nachrichten:

Katerina schreibt: Diese Tierschutzreise hat mir viel gebracht. Obwohl es körperlich anstrengend war – von morgens bis spät abends arbeiteten wir jeden Tag in der Hitze – war es eine wunderschöne Zeit in Baile Herculane. Mit super Leuten und den tollen Hunden, die uns bei jedem Schritt begleiteten, hat es wirklich viel Spaß gemacht und ich bin sehr froh, dass ich diese wunderbare Erfahrung machen konnte. Und was ich jetzt schon sicher weiß – es war nicht das letzte Mal!

Auch für euch haben wir gebaut!

Auch für euch haben wir gebaut!

Charlotte schreibt: Ich kann für mich sagen, dass ich ein Stück meines Herzens in Baile gelassen habe und auf jeden Fall wieder hin möchte. Für die Zukunft habe ich mir vorgenommen zumindest einmal im Jahr eine Tierschutzreise zu machen. Ansonsten haben mich das tolle Team, der Einsatz und die Leidenschaft, die alle für das Projekt gezeigt haben, wirklich beeindruckt. Genauso wie die Gastfreundschaft, die uns entgegengebracht wurde.

Wir werden in nächster Zeit an dieser Stelle noch einen Erfahrungsbericht des ersten Hamburger Helfertrupps in Baile Herculane veröffentlichen.

„Man kann nicht allen helfen“, sagt der Kaltherzige und hilft keinem. (Marie von Ebner-Eschenbach)

Danke, dass Ihr geholfen habt!
Anna, Charlotte, Hannes, Heiko, Inka, Katerina, Nancy, Nick, René, Steffi und Ute.

Himmelsmächte.

Himmelsmächte.

Schöner Schutz.

Schöner Schutz.

Fenster sind fertig.

Fenster sind fertig.

Rena und Charlotte sind immer dabei.

Rena und Charlotte sind immer dabei.

Einer arbeitet, einer passt auf.

Einer arbeitet, einer passt auf.

So viele wunderbare Junghunde.

So viele wunderbare Junghunde.

Da wird sich doch noch ein Krümelchen finden.

Da wird sich doch noch ein Krümelchen finden.

Akzente werden gesetzt.

Akzente werden gesetzt.

Und es wird doch wieder hell.

Und es wird doch wieder hell.

 

© 2018

Thema von Anders Norén